Überspringen zu Hauptinhalt
SIRPLUS Team

Success Story SIRPLUS: Das ist seit der Crowdinvesting Kampagne mit WIWIN alles passiert

Hinter SIRPLUS steht die Vision von einer Welt, in der alle Menschen genügend zu essen haben und alle produzierten Lebensmittel gegessen werden. Anfang 2020 startete WIWIN eine Crowdinvesting-Kampagne für das Impact Start-up, über die 900.000 Euro eingesammelt werden konnten. Mit dem Kapital konnte SIRPLUS unter anderem sein Filialnetzwerk, die Eigenmarke sowie die Logistik und IT-Infrastruktur erfolgreich ausbauen. Doch das ist nicht alles, was in der Zwischenzeit passiert ist. Zeit für einen Rückblick und einen Ausblick auf das, was noch kommt.

Lebensmittelrettung für die Klimawende

Das Impact Start-up SIRPLUS, das 2017 von Raphael Fellmer und Martin Schott gegründet wurde, verkauft überschüssige Lebensmittel in seinem Online-Shop und 5 eigenen „Rettermärkten“, um diese so zurück in den Lebensmittelkreislauf zu bringen.

SIRPLUS Markt

Durch die direkte Zusammenarbeit mit 800 Produzent/innen und Großhändler/innen rettet SIRPLUS wertvolle Lebensmittel, die die Tafeln nicht abholen, die aber bestens genießbar sind. Auf diesem Weg konnten seit 2017 mit 300.000 KundInnen bereits 5 Millionen Kilogramm Lebensmittel vor der Verschwendung bewahrt werden.

Die Produktpalette ist bunt gemischt: von biologischen und veganen Aufstrichen, Müslis oder Riegeln, über konventionelle Eistees oder Chips bis zu leckeren Suppen für den schnellen Hunger ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Neuigkeiten im Überblick

  • Wachstum: seit 2017 ist SIRPLUS stark gewachsen: Heute arbeiten 150 Mitarbeiter/innen in 5 Berliner Filialen für 300.000 Kund/innen
  • Explodierende Nachfrage nach AboBoxen: mit aktuell 5.000 Abokund/innen der Veggie oder Bio+Vegan Box hat sich die Nachfrage nach den AboBoxen seit 2020 um 500 % gesteigert und ist damit das am schnellsten wachsende Segment. Im zweiten Halbjahr 2021 wird die Einführung einer Gemüsebox folgen.
SIRPLUS Veggie-Box

Die erste Veggie Box im Abo L erhalten Kund/innen für nur einen Euro mit dem Code ONE (danach für 29,90 Euro, Abo besteht aus mindestens 12 Boxen)

  • Erweiterte Produktpalette: zusätzlich zu den geretteten Produkten bietet SIRPLUS ein Sortiment aus Grundnahrungsmitteln, bestehend aus Nudeln, Saucen oder Aufstrichen an. Hinzu kommen nachhaltige Drogerieprodukte und das Retterausrüstungs-Sortiment: dabei handelt es sich um eine ökologisch sinnvolle Grundausstattung wie beispielsweise nachhaltige Zahnbürsten oder Obstbeutel. Mit diesem zugekauften Sortiment ermöglicht es das Start-up seinen Kund/innen, ihren kompletten Einkauf bei SIRPLUS zu erledigen.
  • SIRPLUS Eigenmarke: neu sind auch selbst hergestellte Produkte, wie beispielsweise leckere Nussmuse aus geretteten Mandeln und Cashews oder eingemachtes Obst aus ergänzen die Produktpalette
SIRPLUS Produkt Mandelmus

Zukunftspläne

  • Ausbau des Online-Shops: dieser Geschäftsbereich konnte in letzter Zeit ein sehr starkes Wachstum verzeichnen. Für die Zukunft liegt der Fokus daher auf der Expansion des Online-Shops.
  • Ausbau der Eigenmarke: die Bandbreite der SIRPLUS-Eigenmarke wird erweitert werden, um noch mehr überschüssige Rohstoffe zu köstlichen Endprodukten weiterzuverarbeiten.
  • Expansion des Unternehmens: das Ziel für die nächsten Jahre ist ganz klar, weiter zu wachsen, um maximal viele Lebensmittel zu retten und maximal viele Menschen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik zu erreichen!

Ausblick

Nach Ansicht von SIRPLUS Gründer Raphael Fellmer gewinnt die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung bei den Menschen weiterhin an Bedeutung. So achten 95 % darauf, möglichst wenig Essen wegzuwerfen. Das sagten 5.000 Verbraucher/innen in einer Umfrage von Civey im Auftrag von Aldi.

Diese Entwicklung hat das Potential, den Lebensmittelmarkt nachhaltig zu beeinflussen. Wenn Verbraucher/innen nachhaltigere Kaufentscheidungen treffen, wird sich das auf die Anbieterseite auswirken – und potenziell zu umweltfreundlicheren und Klima-neutraleren Alternativen führen, beispielsweise beim Transport oder der Verpackung.

SIRPLUS Raphael Fellmer

„Lebensmittelretten zum Mainstream zu machen ist besonders jetzt wichtig, da die Zeit abläuft, die Klimakrise so zu beeinflussen, dass unser aller Leben nicht massiv davon beeinträchtigt, wird“, so Fellmer. „Wir sind dankbar, dass mehr und mehr große Akteure aus dem Einzelhandel auf uns zukommen und sich gemeinsam mit uns aktiv für Lebensmittelwertschätzung und gegen Verschwendung einsetzen.

Das Kapital, das wir über die Crowdinvesting Kampagnen mit WIWIN eingeworben haben, hat uns dabei geholfen, unsere gesteckten Ziele umzusetzen. Mit Blick auf die Zukunft bin ich davon überzeugt, dass wir das Ziel der Vereinten Nationen, Lebensmittelverschwendung bis 2030 um 50% zu reduzieren, gemeinsam mit der Lebensmittelindustrie, dem Handel, der Politik und vor allem der Verbraucher/innen erreichen werden, wenn wir alle an einem Strang ziehen.“

Markus Woiwod, WIWIN-Projektmanager ergänzt:

„Wir durften mit der Crowdinvesting Kampagne für SIRPLUS ein sehr spannendes Projekt begleiten. Lebensmittel vor der Verschwendung zu bewahren, ermöglicht auch eine Reduzierung der notwendigen Lebensmittel Produktion. Das kommt dem Klima zugute, da weniger Ressource verbraucht werden.

Ich bin stolz, dass wir für SIRPLUS knapp 900.000 Euro einsammeln konnten. Indem wir Social Impact Start-ups die Möglichkeit bieten, Kapital zur Umsetzung Ihrer Unternehmensziele einzusammeln, setzen wir uns aktiv für eine enkeltaugliche Zukunft ein, bei der jeder Mensch ganz einfach Teil der Lösung werden kann!“

An den Anfang scrollen