Überspringen zu Hauptinhalt
Mindestanlage
ab 500 Euro
Verzinsung
 7 % p.a. + Bonus
Laufzeit
31.12.2025
Art
Digitales Wertpapier

Die Eckdaten

  • Zinssatz: 7 % p.a.
  • Bonus: einmalige Beteiligung an Netto-Veräußerungsgewinnen von max. 9 % bezogen auf den Investitionsbetrag
  • Laufzeit: bis 31.12.2025
  • Produktart: Digitales Wertpapier
  • Investitionsbetrag: ab 500 Euro
  • Emissionsvolumen: 1.450.000 Euro

Das Projekt

Die energetische Sanierung des Gebäudesektors, insbesondere von Bestandsimmobilien, ist einer der zentralen Ansatzpunkte zur Senkung des Energieverbrauchs und der daraus resultierenden CO2-Emissionen.

Im Rahmen dieses Projekts soll der historisch bedeutsame Gutshof Lancken auf der Insel Rügen im ehemaligen Fischerdorf Dranske energetisch saniert werden. Das unter Denkmalschutz stehende Gutshaus soll außerdem umfassend erweitert werden, sodass 50 moderne Ferienappartements sowie ein Restaurant auf dem 11.929 m² großen Grundstück des Gutshofes entstehen. Alt- und Neubau sollen dabei optisch einander angeglichen werden. Der angrenzende Gutspark als Gartendenkmal soll ebenfalls in Stand gesetzt werden und anschließend der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.

Aus den Verkaufserlösen der modernen Ferienappartements werden die jährlichen Zinsen, die Tilgung sowie die etwaig anfallende Bonuszahlung bedient.

Mehr erfahren

Ihre Chancen

  • Attraktive Anlagekonditionen
  • Kaufvertrag bereits notariell geschlossen und Anzahlung erfolgt
  • Patronatserklärung über 1.450.000 EUR der Muttergesellschaft H&S Development AG (50%) sowie des Inhabers Andreas Freitag persönlich (50%) für alle Verbindlichkeiten auf Ebene der Emittentin
  • Starke touristische Beliebtheit der Insel Rügen und damit attraktive Lage der Immobilie

Mehr erfahren

Ihre Risiken

  • Totalverlust des eingesetzten Vermögens

Bitte informieren Sie sich sorgfältig über weitere bestehende Risiken.

Mehr erfahren

Beitrag zu UN-Zielen

Es gibt zahlreiche Bestandsimmobilien ähnlich dem oben beschriebenen Objekt, deren energetische Sanierung lohnend ist. Die Nutzung der bereits in diesen Objekten gebundenen Ressourcen ist ökologisch sinnvoller als die Aufwendung neuer Ressourcen. Zudem können so Naturschutzgebiete und Grünflächen erhalten bleiben, die bei der Erschließung neuer Siedlungen unter Umständen zerstört werden würden.

Die von der UN ausgerufenen insgesamt 17 Ziele (SDGs) dienen der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene. Insbesondere zahlt dieses Projekt auf die Ziele 7 und 13 ein.

Ziel 7: Bezahlbare und saubere Energie
Ziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz

Mittelverwendung

  • Ankauf des Grundstücks

Mehr erfahren

Das Angebot im Detail

Anbieterin und Emittentin der vorliegenden Kapitalanlage ist die „H&S Finanzierungs GmbH & Co. KG“, Benndorfer Landstraße 2, 04509 Delitzsch, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Leipzig unter HRA 18430. Die Gesellschaft ist auf unbestimmte Zeit errichtet.

Besitz und Verwaltung eigenen Vermögens. Aufnahme von Finanzierungen zur Finanzierung von Projekten und Gesellschaften.

Tokenbasierte Schuldverschreibung mit qualifiziertem Rangrücktritt und vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre.

Die Mindestzeichnung beträgt 500,00 EUR. Anlagebeträge müssen durch 50 teilbar sein.

1.450.000 Euro

Die Laufzeit der digitalen Schuldverschreibung beginnt am 27.04.2022 und endet am 31.12.2025, soweit nicht zuvor eine Kündigung erfolgt ist.

Ein ordentliches Kündigungsrecht der Investor/innen besteht nicht. Die Emittentin ist berechtigt, die digitale Schuldverschreibung ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von vier Wochen zum Ende eines Quartals zu kündigen. Die Rückzahlung der digitale Schuldverschreibung erfolgt vorbehaltlich der Regelungen des Rangrücktritts und der vorinsolvenzlichen Durchsetzungssperre zum Nennbetrag zzgl. einer Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von 40 % der ausstehenden Zinszahlungen des Nennbetrags am ersten Bankarbeitstag nach Wirksamwerden der Kündigung.

Die Anleger/innen haben das Recht auf Zahlung von Zinsen in Höhe von 7,00 % p.a. bis einschließlich 31. Dezember 2025. Die Zinsen werden jährlich nachträglich am fünften Bankarbeitstag nach dem Ablauf des jeweiligen Zinslaufs fällig. Der erste Zinslauf endet am 31.12.2022 und der letzte Zinslauf endet am 31.12.2025. Zinsen werden nach der Methode act/act berechnet. Die Berechnung der Zinsen erfolgt durch die Emittentin.

Einmalige Beteiligung an den Netto-Veräußerungsgewinnen der (zu errichtenden) Immobilien „Am Gutspark Lancken, 18556 Dranske (Rügen)“ i.H.v. 10 %, diese sind begrenzt auf 9 % bezogen auf den jeweiligen Nennbetrag. Der Veräußerungsgewinn ist entsprechend den Bedingungen der digitalen Schuldverschreibung anhand des Nettoverkaufspreises abzüglich der Restschulden aus allen Finanzierungen zu ermitteln.

Die Emittentin wird die digitale Schuldverschreibung vorbehaltlich der Regelungen des Rangrücktritts und der vorinsolvenzlichen Durchsetzungssperre am 08. Januar 2026 unbar durch Überweisung auf ein Konto des Anlegers zum Nennbetrag zurückzahlen. Der Rückzahlungsbetrag entspricht dem Nennbetrag der digitalen Schuldverschreibung.

Im Fall der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Emittentin werden Forderungen aus der digitalen Schuldverschreibung erst nach den Forderungen im Sinne von § 39 Absatz 1 Nr. 1 bis 5 der Insolvenzordnung erfüllt.

Der Nettoemissionserlös der Emittentin soll an die Projektgesellschaft BI Nord GmbH & Co. KG in Form eines Nachrangdarlehens weitergeleitet werden.

Es wird kein Agio erhoben.

Die Haftung der Anleger/innen ist auf den Anlagebetrag (Nennbetrag) begrenzt. Eine Nachschusspflicht gegenüber der Emittentin besteht nicht.

Außerhalb eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Emittentin sowie außerhalb einer Liquidation der Emittentin sind Zahlungen auf die Zahlungsansprüche des Anlegers (Zins - sowie Rückzahlungen) solange und soweit ausgeschlossen, wie diese Zahlungen

  • zu einer Zahlungsunfähigkeit der Emittentin im Sinne des § 17 InsO oder einer Überschuldung der Emittentin im Sinne des § 19 InsO führen oder
  • bei der Emittentin eine Zahlungsunfähigkeit im Sinne von § 17 InsO oder eine Überschuldung im Sinne von § 19 InsO bereits besteht.

Diese Regelung wird vorinsolvenzliche Durchsetzungssperre genannt. Die vorinsolvenzliche Durchsetzungssperre bewirkt eine Wesensänderung der Geldhingabe vom Fremdkapital mit unbedingter Rückzahlungsverpflichtung hin zur unternehmerischen Beteiligung. Die vorinsolvenzliche Durchsetzungssperre gilt bereits für die Zeit vor Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Der Anleger kann demzufolge bereits dann keine Erfüllung seiner Ansprüche aus der digitalen Schuldverschreibung verlangen, wenn die Emittentin im Zeitpunkt des Leistungsverlangens des Anlegers überschuldet oder zahlungsunfähig ist oder dies zu werden droht. Der Ausschluss dieser Ansprüche kann für eine unbegrenzte Zeit wirken.

Vorstellung des Immobilienprojekts Energetischer Gutshof Rügen

Gutshof Rügen: Immobilie im Überblick

Auf einem 11.929 m² großen Grundstück auf Rügen, Dranske soll bis Mitte 2025 sowohl ein historisches Gutshaus saniert und umgebaut als auch ein Neubau/Anbau mit insgesamt 50 hochwertigen Ferienwohnungen entstehen. Die meisten Ferienwohnungen werden mit einem Balkon oder einer Terrasse ausgestattet. Außerdem wird für jede Wohnung ein Stellplatz zur Verfügung stehen. Es werden dort ausreichend E-Ladesäulen bereitgestellt. In dem zentralen Gutshaus, welches unter Denkmalschutz steht, wird eine Gaststätte entstehen. Das Gutshaus wird optisch mit dem Neubau ineinander übergehen. Bei der Sanierung des Gutshauses steht vor allem der Erhalt des Objektes als Baudenkmal im Vordergrund. Gespräche mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde fanden bereits statt.

Gutshof Rügen: Visualisierung
Gutshof Rügen: Immobilie Skizze

Die Planung der Projektgesellschaft sieht vor, für alle Gebäude den KfW-Effizienzhaus-55 EE-Standard zu erzielen. Bei der Sanierung des historischen Gebäudes werden soweit möglich alle bestehenden Elemente erhalten. Die Fassade der Vorderseite wird im alten Stil, nach Absprache mit der Denkmalschutzbehörde, wieder hergestellt. Die bestehenden Außenwände des gesamten Baukörpers werden ebenfalls weitgehend saniert oder erneuert. Änderungen und Öffnungen sowie neu angelegte Öffnungen werden stilgerecht in das Mauerwerk aus vergleichbaren Materialien eingearbeitet. Die meisten vorhandenen Holzbalkendecken befinden sich in einem schlechten Zustand und werden daher durch neue bzw. alte zugekaufte ersetzt. Der vorhandene Dachstuhl wird weitgehend erneuert. Diese Arbeiten werden mit der Denkmalbehörde abgestimmt. Alt- sowie Neubau werden mit einer Fußbodenheizung mit elektronischer Regelung ausgestattet. Die zentrale Wärmeversorgung erfolgt über einen Niedertemperaturkessel.

Die Gebäude sollen nach der aktuellen Planung mit einer Luft- Wasser-Wärmepumpe ausgestattet werden. Somit verzichtet die Projektgesellschaft auf die, für Projektentwickler oft kostengünstigere, Möglichkeit der Erdgasheizung. Luft-Wasser-Wärme- Pumpen sind im Vergleich zu Gasthermen umweltfreundlicher, insbesondere dann, wenn sie mit Ökostrom betrieben werden.

Ein angrenzender ehemaliger Park wird wieder instandgesetzt, gepflegt und somit für Tier und Mensch nutzbar gemacht. Der angrenzende Park ist ein Gartendenkmal und untersteht somit auch dem Denkmalschutz, er soll wieder in Stand gesetzt werden und dann der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.

Die Außenanlagen werden nach Vorgabe des Denkmalschutzes abgestimmt und hergestellt. Dies betrifft die Stellplätze, die Zuwegung, die Beleuchtung und die Grünanlage. Das Haus erhält einen Personenaufzug sowie einen abgetrennten Fahrradstellplatz. Das Konzept wird durch E-Ladesäulen für Elektroautos abgerundet.

Damit unterstützt das Immobilienprojekt zwei Ziele der Sustainable Development Goals (kurz SDG) der Vereinten Nationen (UN). Diese insgesamt 17 Ziele dienen der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene.

Konkret werden die Ziele 7 und 13 unterstützt:

Ziel 7: Bezahlbare und saubere Energie
Ziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz

Rügen

Karte Rügen

Das Grundstück befindet auf der Halbinsel Wittow, die im Norden der Insel Rügen gelegen ist. Dieser Teil der Insel gehört wegen der landschaftlichen Schönheit zu den attraktivsten Teilen Rügens. Besonders beeindruckend ist die 47 Meter hohe Kliffküste im Norden von Wittow: Kap Arkona, welches zu den beliebtesten Ausflugszielen der Insel gehört. Außerdem ist dieser Teil der Insel der nördlichste Punkt Deutschlands und steht für das Wahrzeichen Rügens.1

Das Grundstück befindet sich im Gemeindegebiet Dranske, umgeben von einem großen Park und nahe gelegen zum Wasser. In direkter Nachbarschaft der Immobilie befinden sich kleinere Shops, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Strände und das kleine Fischerdorf „Kuhle“ sind in wenigen Autominuten zu erreichen.

Die ruhige Gegend mit ihrer atemberaubenden Natur bietet einige Möglichkeiten zur Entspannung und lockt viele Urlauber/innen an. Außerdem gibt es ein großes Angebot an ausgezeichneten Restaurants, Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und Kultur. Wer seinen Urlaub etwas aktiver gestalten möchte, findet am Strand die Möglichkeit zu Surfen und zu Segeln oder lernt die Insel mit Radtouren besser kennen. Wanderungen oder ein Besuch im „Marinehistorische- und Heimatmuseum Dranske“ sind ebenfalls beliebt.

Nahversorgung

  • Einkaufen
  • Restaurants
  • Parks und Spielplätze
  • Apotheken
  • Freizeitgestaltung

Infrastruktur

  • Ostsee-Autobahn A20 (ca. 75 Autominuten)
  • Flughafen Rostock-Laage (ca. 120 Autominuten)

Die Projektgesellschaft BI Nord GmbH & Co. KG hat den Kaufvertrag über das Grundstück am 20.04.2020 geschlossen und bereits eine Anzahlung von 600.000 EUR aus Eigenkapital-Mitteln geleistet. Für die volle Kaufpreiszahlung werden die Gelder aus der Emission der digitalen Schuldverschreibung verwendet. Die Erteilung der Baugenehmigung wird für den Zeitraum 01.12.2022 bis 01.03.2023 erwartet.

Der Verkauf der einzelnen Wohneinheiten durch den renommierten Immobilienvermarkter Penta Real Estate beginnt unmittelbar nach Erteilung der Baugenehmigung. Durch die steuerliche Sonderabschreibungsmöglichkeit der sogenannten Denkmal- AfA wird eine hohe Vorverkaufsquote erwartet. Die Vermarkter befinden sich hierfür bereits in detaillierter Vorbereitung. Die Penta Real Estate ist spezialisiert auf Ferienobjekte, klassischen Altbau und die Umgestaltung historischer Bauten, wobei sie hier einen Erfolg einer Vermarktung von über 2.000 Wohnungen und Ferienwohnungen verzeichnet. In ihren über 30 Jahren Erfahrung verzeichnet die Penta Real Estate über 5.000 Kund/innen. Als Projektentwickler sind sie vor allem im Norden Deutschlands tätig mit dem Schwerpunkt auf der Schaffung attraktiver Ferienimmobilien in Hafen- und Wasserlagen mit maritimem Flair. Ähnliche Referenzprojekte der Penta Real Estate sind die erfolgreich vermarkteten 140 Ferienwohnungen an der Hafenspitze und Hafenpromenade im Ostseebad Eckernförde und 90 Ferienwohnungen im Alten-Hafen Wismar in der Hansestadt Wismar.

Die Bauzeit wird derzeit auf 24 Monate angesetzt. Mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde fanden bereits erste Gespräche statt. Der Baubeginn für die Sanierung sowie den Anbau ist für das zweite Quartal 2023 geplant. Die Fertigstellung und Übergabe der Wohneinheiten ist im ersten Halbjahr 2025 vorgesehen, so dass eine Beteiligung der Anleger/innen an den Veräußerungsgewinnen möglich ist.

Gutshof Rügen: historische Ansichten

Bei dem Gutshaus handelt es sich um das Herrenhaus in Lancken. Es wurde im Jahr 1608 im Auftrag von Christoph Lancken erbaut. In der zweiten Bauphase, um 1700, erhielt das zweigeschossig ausgebaute Gebäude seine heutige Gestalt. Der barocke Gutspark grenzt direkt an das Gebäude an, von dem eine Allee zur Mittelachse des Gebäudes verläuft.

1878 wurde das Gebäude verkauft. Im Jahr 1945 wurden die Besitzer enteignet und das Herrenhaus als Unterkunft für Geflüchtete genutzt. Durch den immer weiter fortschreitenden Verfall des Gebäudes verließen im Jahr 1963 auch die letzten Bewohner das Haus, welches heute zu den ältesten, erhaltenden Gutshäusern Deutschlands zählt.

Das Gebäude ist ein zweigeschossiger Backsteinbau, beide Geschosse verfügen über acht Fensterachsen. Im Obergeschoß schließen die Fenster rechteckig ab, im Erdgeschoss mit Rundbogen. An der südwestlichen und südöstlichen Seite schlossen sich damals Anbauten an, die heutzutage fast vollständig verschwunden sind. Erhalten haben sich im Inneren des Gebäudes lediglich die Fachwerk-Innenwände, teils noch mit Ausfachung sowie einige schmucklose Holzdecken. Hier wird versucht, alle erhaltungsfähigen Gebäudeteile so gut es geht zu erhalten.

Organisationsstruktur

Emittentin der vorliegenden Kapitalanlage ist die H&S Finanzierungs GmbH & Co. KG mit Sitz in Delitzsch. Sie wurde im Jahr 2019 als Vorratsgesellschaft gegründet und war ursprünglich für ein Projekt im Bereich Photovoltaik vorgesehen, welches aber nicht realisiert wurde. Daher hat sie bisher keine Geschäftstätigkeit ausgeübt. Seit der Gründung der Gesellschaft sind daher lediglich betriebliche Aufwendungen in Höhe von ca. 5.000 EUR angefallen. Die Emittentin wird Kapital einwerben und an die Projektgesellschaft BI Nord GmbH & Co. KG weiterleiten. Die Projektgesellschaft ist künftige Eigentümerin des Grundstücks.

Die Emittentin H&S Finanzierungs GmbH & Co. KG wird die eingeworbenen Mittel in Form eines nachrangigen Darlehens weiterleiten an die Projektgesellschaft zur Kaufpreiszahlung. Dieses Darlehen zwischen Emittentin und Projektgesellschaft wird nachrangig ausgestaltet sein und endfällig – nach Abschluss der Projektes – getilgt werden.

Patronat

Es besteht eine Patronatserklärung der H & S Development AG sowie von Andreas Freitag persönlich (je 50%) über eine Summe von 1.450.000 EUR für alle Verbindlichkeiten der Emittentin H & S Finanzierungs GmbH & Co. KG.

Darstellung der Gesellschaftsstruktur

Immobilie Rügen: H&S Gesellschaftsstruktur

Darstellung der Organisationsstruktur Andreas Freitag-Unternehmensgruppe

Organisationsstruktur
Gutshof Rügen: Andreas Freitag

Andreas Freitag

Durch zweifache, erfolgreiche Gründungserfahrung konnte der Unternehmer bereits früh sowohl Personal- als auch Projektmanagementerfahrung sammeln. Nach dem Verkauf seiner Unternehmensanteile führte ihn sein privates Interesse früh zum Bereich der Erneuerbaren Energien. Bereits seit 16 Jahren ist Herr Freitag nun in der Projektierung und Vermarktung aktiv.

Die Andreas Freitag Unternehmensgruppe kommt demnach ursprünglich aus der Photovoltaik-Branche und hat hier seit 2006 unzählige Projekte umgesetzt. Insgesamt wurden Anlagen mit insgesamt rund 60 MW geplant sowie davon rund 25 MW auch selbst gebaut. Die H&S Development AG und verbundene Gesellschaften haben seit 2010 zahlreiche Immobilienvorhaben, darunter auch denkmalgeschützte Immobiliensanierungen, in verschiedenen Orten in Deutschland erfolgreich umgesetzt. Dabei wurden insbesondere Gewerbe- aber auch Wohnimmobilien angekauft und / oder entwickelt. Nachhaltiges Bauen hat dabei eine zentrale Bedeutung für die ursprünglich aus der PV-Planung stammende Unternehmensgruppe. Herr Freitag hat sich zum Ziel gesetzt, den Beitrag seiner Gebäude zu einer nachhaltigen Entwicklung aktiv zu gestalten und keine fossilen Energieträger zu verbauen, wenngleich diese oftmals die deutlich günstiger Variante waren und immer noch sind.

Finanzierungsstruktur

Basierend auf den Projektdaten hat die H&S Finanzierungs GmbH & Co. KG eine Projektkalkulation für das Vorhaben erstellt, die nachfolgend dargestellt wird. Nach derzeitigem Stand der Planung wird, nach konservativen Berechnungen, unter Berücksichtigung der Gesamtinvestitionskosten in Höhe von ca. 16,17 Millionen EUR und einem Verkaufserlös von knapp 20,68 Millionen EUR ein Überschuss in Höhe von knapp 4,51 Millionen EUR generiert. Die angenommene Verkaufspreis-Bewertung basiert auf Marktwerteinschätzung und langjähriger Erfahrung des renommierten Immobilienvermarkters Penta Real Estate.

Gutshof Rügen: Kalkulation

Der Gesamtkapitalbedarf basierend auf der Projektkalkulation beträgt 16,174 Mio. EUR. Nach der aktuellen Planung der Projektgesellschaft wird die Finanzierung zu einem Großteil durch Fremdkapital finanziert. Hierzu plant die Gesellschaft einen Bankenkredit in Höhe von 13 Mio. EUR aufzunehmen.

Ein Term Sheet liegt hier bereits vor. Für die Bank werden Grundpfandrechte in das Grundbuch eingetragen werden. Die Höhe der einzutragenden Grundpfandrechte steht zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Anlagebroschüre noch nicht fest. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft wären die Ansprüche aus dem Darlehen der Bank vorrangig zu bedienen.

Der Kapitalbedarf inklusive der Emissionskosten in Höhe von 1.450.000 EUR soll durch die digitale Schuldverschreibung der vorliegenden Emission gedeckt werden. Der verbleibende Kapitalbedarf in Höhe von 1,724 Mio. EUR wird aus Eigenkapitalmitteln im Rahmen von Kommanditanteilen bedient. Sofern der tatsächliche Kapitalbedarf höher sein wird oder das Emissionsvolumen nur teilweise eingeworben werden kann, wird die Emittentin den daraus entstehenden zusätzlichen Kapitalbedarf aus Mitteln der Gesellschaft decken.

Nachfolgend wird die Finanzierungsstruktur unter Annahme der Vollplatzierung der vorliegenden Crowdinvesting Kampagne in Höhe von 1.450.000 EUR dargestellt.

Gutshof Rügen: Finanzierungsstruktur
Gutshof Rügen: Finanzierung

Das Chancen-Profil von Energetischer Gutshof Rügen

Bei der vorliegenden Kapitalanlage handelt es sich um eine mittelbare (Teil-) Finanzierung einer Immobilien-Projektentwicklung der BI Nord GmbH & Co. KG. Der in Aussicht gestellte Zinssatz von 7,00 % p.a. ist auf der Grundlage von marktorientierten Einnahmeerwartungen kalkuliert. Die Anleger/innen haben durch diese avisierte Verzinsung aller Voraussicht nach einen höheren vertraglichen Renditeanspruch als die finanzierende Bank bzw. Banken, da diesen Sicherheiten am Projekt eingeräumt werden. Zusätzlich können Anleger/innen von einer einmaligen Beteiligung an den Netto-Veräußerungsgewinnen i.H.v. 10 % profitieren, diese sind begrenzt auf 9 % bezogen auf den Nennbetrag der digitalen Schuldverschreibung.

Ein Kaufvertrag wurde bereits notariell geschlossen und es erfolgte bereits eine Kaufpreiszahlung von 600.000 EUR aus Eigenkapitalmitteln der Projektgesellschaft.

Der Immobilienmarkt auf Rügen entwickelt sich aktuell sehr dynamisch. Die Insel zeichnet sich durch eine starke touristische Beliebtheit aus, wodurch vor allem Ferienimmobilien an Attraktivität gewinnen. Der Gutshof ist auf der nördlichsten Halbinsel Wittow in dem Gemeindeort Dranske gelegen, welcher besonders bekannt für seine facettenreiche Natur und die atemberaubende Steilküste ist. Die Insel Rügen mit deren Einwohnern setzt sich mit der Initiative „Weniger fürs Meer“ (Reduktion von Einwegplastik) für ein umweltbewussteres Leben auf der Insel ein, um die Natur, mit allem was sie uns bietet, auch in Zukunft zu erhalten.

Quelle: Weniger fürs Meer: Insel Rügen - Urlaub, Sehenswürdigkeiten, Hotels, Unterkünfte (ruegen.de)

Die Unternehmensgruppe bringt über 20 Jahre Erfahrung in der Projektierung von Solar- und Immobilienprojekten mit und deckt mit ihrem Fachwissen die komplette Wertschöpfungskette der Projektentwicklung ab. Deutschlandweit wurden bereits viele Immobilien- und Solarprojekte umgesetzt.

Es besteht eine Patronatserklärung gegenüber der Emittentin in Höhe des Emissionsvolumens der digitalen Schuldverschreibung „Energetischer Gutshof Rügen“ (1.450.000 EUR) der Muttergesellschaft H&S Development AG (50%) sowie des Geschäftsführers und Inhabers Andreas Freitag privat (50%) für alle Verbindlichkeiten auf Ebene der Emittentin.

Eine Nachschusspflicht der Anleger/innen ist ausgeschlossen. Für die Anleger/ innen besteht also keine Verpflichtung, Zahlungen an die Emittentin oder die Projektgesellschaft zu leisten, die über die ursprünglich erbrachte Zeichnungssumme hinausgehen.

Der Sanierung von denkmalgeschützten Immobilien kommt eine hohe Bedeutung zur Erhaltung geschichtlich relevanter Orte zu. Trotz der historischen Bausubstanz wird ein KfW 55 Standard erfüllt werden. Hierfür wird die gesellschaftliche Relevanz des Denkmalschutzes mit modernster Bautechnik verbunden. Der KfW 55 Standard gibt vor, dass das Gebäude nur einen Primärenergiebedarf von 55% und einen Transmissionswärmeverlust von 75 % im Vergleich zu einem vergleichbaren Referenzgebäude nach EnEV aufweisen darf. Zusätzlich sieht das nachhaltige Konzept eine Luft-Wasser- Wärmepumpe vor, um auf Erdgas zu verzichten. Aufgrund der historischen Dachkonstruktion ist eine PV-Anlage leider nicht realisierbar. Allerdings werden die Stellplätze mit E-Ladesäulen ausgestattet werden. Die im Rahmen dieses Projektes sanierte Immobilie und der Anbau werden also langfristig ihren Beitrag zur Senkung des Primärenergieverbrauchs und damit der CO2-Emissionen durch den Immobiliensektor leisten.

Das Risiko-Profil von Energetischer Gutshof Rügen

Nachfolgend können nicht sämtliche mit der Kapitalanlage verbundenen Risiken ausgeführt werden. Auch die nachstehend genannten Risiken können hier nicht abschließend erläutert werden. Die Reihenfolge der aufgeführten Risiken lässt keine Rückschlüsse auf mögliche Eintrittswahrscheinlichkeiten oder das Ausmaß einer potenziellen Beeinträchtigung zu.

Es besteht das Risiko des Totalverlusts des Anlagebetrags (Nennbetrag der digitalen Schuldverschreibung) und der Zinsansprüche. Der Eintritt einzelner oder das kumulative Zusammenwirken verschiedener Risiken kann erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die erwarteten Ergebnisse der Emittentin haben, die bis zu deren Insolvenz führen könnten. Individuell können dem Anleger zusätzliche Vermögensnachteile entstehen, etwa wenn der Anleger den Erwerb der Kapitalanlage durch ein Darlehen fremdfinanziert, wenn er trotz des bestehenden Verlustrisikos Zins- und Rückzahlungen aus der Kapitalanlage fest zur Deckung anderer Verpflichtungen einplant. Solche zusätzlichen Vermögensnachteile können im schlechtesten Fall bis hin zur Privatinsolvenz des Anlegers führen. Daher sollte der Anleger alle Risiken unter Berücksichtigung seiner persönlichen Verhältnisse prüfen und gegebenenfalls individuellen fachlichen Rat einholen. Von einer Fremdfinanzierung der Kapitalanlage (z.B. durch einen Bankkredit) wird ausdrücklich abgeraten. Die Kapitalanlage ist nur als Beimischung in ein Anlageportfolio und nur für Anleger geeignet, die einen entstehenden Verlust bis zum Totalverlust ihres Anlagebetrages hinnehmen könnten. Diese Kapitalanlage eignet sich nicht für Anleger mit kurzfristigem Liquiditätsbedarf und ist nicht zur Altersvorsorge geeignet.

Für alle Zahlungsansprüche der Anleger gilt eine vorinsolvenzrechtliche Durchsetzungssperre. Sämtliche Zahlungen auf die Zahlungsansprüche (Zinsen, etwaiger Bonuszins sowie Rückzahlung) aus der digitalen Schuldverschreibung sind solange und soweit ausgeschlossen, soweit die Zahlungen • zu einer Zahlungsunfähigkeit der Emittentin im Sinne des § 17 InsO oder einer Überschuldung der Emittentin im Sinne des § 19 InsO führen oder • bei der Emittentin eine Zahlungsunfähigkeit im Sinne von § 17 InsO oder eine Überschuldung im Sinne von § 19 InsO bereits besteht (vorinsolvenzliche Durchsetzungssperre). Die vorinsolvenzliche Durchsetzungssperre kann zu einer dauerhaften Nichterfüllung der Ansprüche des Anlegers aus der digitalen Schuldverschreibung führen. Daher ist das Bestehen eines Anspruchs der Anleger auf Zahlungen von der wirtschaftlichen Situation der Emittentin und insbesondere auch von deren Liquiditätslage abhängig. Für den Anleger besteht das Risiko, dass er im Falle des Vorliegens eines solchen Zahlungsvorbehaltes keine Zahlungen zum eigentlichen Zahlungstermin von der Emittentin verlangen kann. Wird der Zahlungsvorbehalt nicht beseitigt, hat dies den Totalverlust des Anlagebetrages für den Anleger zur Folge.

Bei der angebotenen Kapitalanlage handelt es sich um eine nachrangige digitale Schuldverschreibung mit vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre. Die Nachrangforderungen des Anlegers treten im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Emittentin im Rang hinter die Forderungen im Sinne von § 39 Absatz 1 Nr. 1 bis 5 der Insolvenzordnung zurück. Das heißt, der Anleger wird mit seinen Forderungen erst nach vollständiger und endgültiger Befriedigung dieser Forderungen berücksichtigt. Die Höhe der tatsächlichen Zahlungen an den Anleger ist damit abhängig von der Höhe der Insolvenzmasse. Reicht die Insolvenzmasse nicht aus, um auf nachrangige Forderungen im Insolvenzverfahren Zahlungen zu leisten, hätte dies für den Anleger den Totalverlust des Anlagebetrags zur Folge. Der Anleger trägt daher ein unternehmerisches Risiko, das höher ist als das Risiko eines regulären Fremdkapitalgebers. Der Anleger wird dabei nicht selbst Gesellschafter der Emittentin und erwirbt keine Gesellschafterrechte. Es handelt sich nicht um eine sogenannte mündelsichere Beteiligung, sondern um eine unternehmerische Finanzierung mit eigenkapitalähnlicher Haftungsfunktion.

Da die beschriebene Kapitalanlage unbesichert ist, könnte der Anleger im Insolvenzfall der Emittentin weder seine Forderung auf Rückzahlung des eingesetzten Kapitals noch seine Zinszahlungsansprüche aus Sicherheiten befriedigen. Im Insolvenzfall könnte dies dazu führen, dass die Ansprüche der einzelnen Anleger nicht oder nur zu einem geringeren Teil durchgesetzt werden können. Dies könnte dazu führen, dass Zins- oder Tilgungszahlungen nicht oder nicht rechtzeitig geleistet werden können oder dass es zum teilweisen oder vollständigen Verlust des investierten Kapitals kommt.

Die digitale Schuldverschreibung ist mit einer festen Vertragslaufzeit versehen. Eine vorzeitige ordentliche Kündigung durch den Anleger ist nicht möglich. Die Anleger sind zudem verpflichtet, die digitale Schuldverschreibung bis zum 01. April 2023 weder direkt oder indirekt zur Veräußerung anzubieten, noch zu veräußern, noch eine Veräußerung anzukündigen oder sonstige Maßnahmen zu ergreifen, die einer Veräußerung wirtschaftlich entsprechen. Aufgrund dessen kann der Anleger seine digitale Schuldverschreibung nicht vor Ablauf des 01. April 2023 veräußern, so dass er über seine Einlage bis zu diesem Zeitpunkt nicht frei verfügen kann. Anleger können die erworbene digitale Schuldverschreibung vor dem Ablauf der Laufzeit möglicherweise nicht veräußern, weil derzeit kein mit einer Börse vergleichbarer Markt für den Handel von digitalen Schuldverschreibungen existiert. Ob sich ein solcher Markt entwickelt, ist ungewiss. Ein Handel der digitalen Schuldverschreibung an einem kleinen Markt für digitale Schuldverschreibungen kann sich als illiquide oder unmöglich herausstellen.

Da es sich bei der angebotenen Kapitalanlage um eine nachrangige digitale Schuldverschreibung mit vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre handelt, darf die digitalen Schuldverschreibung nur zurückgezahlt werden, wenn dies bei der Emittentin nicht zur Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung führen würde. Wäre dies der Fall, verlängerte sich die Laufzeit der digitalen Schuldverschreibung automatisch bis zu dem Zeitpunkt, zu dem dieser Zustand nicht mehr bestünde. Die Anlage ist damit für Anleger nicht empfehlenswert, die darauf angewiesen sind, exakt zum geplanten Laufzeitende ihr Geld zurückzuerhalten. Würde die wirtschaftliche Schieflage der Emittentin nicht behoben, könnte es zum Teil- oder Totalverlust des investierten Vermögens und der Zinsansprüche kommen.

Bei Inanspruchnahme des gesetzlichen Widerrufsrechts durch Anleger besteht aufgrund der dann entstehenden Verpflichtung der Emittentin zur Rückzahlung bereits eingezahlter Anlagebeträge das Risiko, dass es zu entsprechenden Liquiditätsabflüssen bei der Emittentin kommt. In diesem Fall könnten geplante Investitionen nicht oder nicht wie geplant vorgenommen werden. In einem solchen Fall könnten die wirtschaftlichen Ergebnisse der Emittentin von der Prognose abweichen.

Die digitale Schuldverschreibung wird bei ihrer Ausgabe den jeweiligen Wallets der Anleger zugeteilt. Die digitale Schuldverschreibung ist dem Anleger nur über dessen jeweilige persönliche Wallet-Adresse („Public Key“) zugeordnet. Der sog. Public Key ist mit einem Briefkasten vergleichbar: jeder der den Public Key kennt, kann Transaktionen („Briefe“) an diesen senden. Der Private Key ist wiederum mit einem Briefkastenschlüssel vergleichbar: derjenige, der den Schlüssel hat, kann die Transaktionen („Briefe“) entgegennehmen und bei Bedarf weitersenden. Für die Nutzung der Blockchain benötigt der Nutzer einen Private Key. Der Private Key wiederum generiert einen Public Key, welcher – wie der Public Key selbst – aus einem einzigartigen Hashwert besteht. Hashwerte sind Prüfsummen, die für die Verschlüsselung von Nachrichten mit variabler Länge verwendet werden. Jeder, der den Public Key und den Private Key kennt, kann auf das Guthaben zugreifen und verwenden. Sollte der Private Key in die Hände Dritter gelangen, so kann dieser Dritte die Wallet eines Anlegers missbrauchen und unbefugt Vermögenstransaktionen vornehmen. Die Emittentin kennt den Private Key eines Anlegers nicht, sie kann den Private Key weder wiederbeschaffen noch den Zugang zu den Wallets auf irgendeine andere Weise wiederherstellen oder ermöglichen. Der Verlust des Private Key, auch wenn dieser schlichtweg „vergessen“ wurde, führt zu einem unwiederbringlichen Verlust der digitalen Schuldverschreibung und damit zu einem Totalverlust für den Anleger.

Hinweis: Dieses Angebot richtet sich nicht an Staatsbürger/innen der Vereinigten Staaten von Amerika.

Informationen zu Quellen & Bildrechten

An den Anfang scrollen