Überspringen zu Hauptinhalt
Mindestanlage
ab 100 Euro
Verzinsung
5,00 % p.a. (endfällig) + Bonus
Laufzeit
5-10 Jahre
Art
Digitales Wertpapier

In Zeiten der Unsicherheiten bleibt eins beständig: Auch in diesem Herbst können Sie wieder Teil der Tomorrow-Crowd werden.

Eckdaten Finanzprodukt:

  • Zinsen: 5,00 % p.a. (endfällig)
  • Bonus: Partizipation an der Wertsteigerung von Tomorrow (Gewinnausschüttung und Exit-Beteiligung: mehr erfahren)
  • Impact Score: 91/100 (mehr erfahren)
  • Laufzeit: 5 – 10 Jahre (mehr erfahren)
  • Produktart: Digitales Wertpapier

Warum Tomorrow?

Michael Schweikart, Gründer Tomorrow

„Wir tun alles dafür, um so viel Geld wie möglich in die richtige Richtung zu lenken, es so zu einem Teil der Lösung zu machen und damit einen entscheidenden Beitrag zu positiver Veränderung zu leisten.“

Michael Schweikart, Tomorrow-Gründer

2019 investierten deutsche Banken 11,758 Milliarden Dollar in Atomwaffen.1 Und die 30 größten börsennotierten Banken weltweit investierten alleine in den Jahren 2020 und 2021 etwa 740 Milliarden Dollar in fossile Energien.2

Dass dieser Standard der Vergangenheit angehört und Investitionen stattdessen in nachhaltige Branchen und Projekte fließen ist die gemeinsame Vision der nachhaltigen Banking-App Tomorrow und von WIWIN. Gemeinsam können wir das Geld auf die gute Seite bringen und dadurch die Zukunft ganz bewusst mitgestalten. Denn: Geld und Finanzflüsse sind ein treibender Motor für die Nachhaltigkeitswende.

Entscheiden Sie selbst, was Ihr Geld macht, und haben Sie den Mut, in ein besseres Morgen zu investieren!

Wer ist Tomorrow?

Doch starten wir von vorne für alle, die Tomorrow noch nicht kennen oder einfach mehr erfahren wollen:

Tomorrow ist ein Social Business, das im Jahr 2018 von Inas Nureldin, Jakob Berndt und Michael Schweikart gegründet wurde. Die Mission: Geld in die richtige Richtung lenken, es so zu einem Teil der Lösung machen und damit einen entscheidenden Beitrag zu positiver Veränderung leisten. Was einmal eine leidenschaftliche Idee war, ist mittlerweile zur Realität geworden: Mit einem Team aus über 100 Mitarbeiter/innen, mehr als 110 Millionen Euro in nachhaltige Investments und gemeinsam 279 Tausend Tonnen kompensiertem CO2.

Inzwischen zählt der nachhaltige Banking-Anbieter über 114.000 Kund/innen nach der Umstellung auf Bezahlkonten für alle User/innen. Die Tomorrow-App überzeugt durch einfache Prozesse und hohe Transparenz und vereint damit ein intelligentes Banking per App und Nachhaltigkeit. Denn Tomorrow finanziert mit seinen Kundeneinlagen ausschließlich nachhaltige und soziale Projekte. Kein Geld fließt in umstrittene Branchen wie die Rüstungs- oder Kohleindustrie.

Tomorrow-Gründer (v.l.) Inas Nureldin, Michael Schweikart und Jakob Berndt

WIWIN und Tomorrow verbindet die Vision von einer Welt, in der jede/r Einzelne – etwa durch bewusste Investmententscheidungen – einen Beitrag leisten kann, um die globale Nachhaltigkeitswende aktiv mitzugestalten. Mit Ihrer Investition können Sie das auch.

#OwnTomorrow

Unabhängigkeit ist die Grundlage dafür, dass Tomorrow auch in Zukunft die eigenen Werte und die damit verbundene Nachhaltigkeit aufrecht halten kann. Und Unabhängigkeit ist das, was die Crowd Tomorrow bieten kann.

Mit diesem dritten Crowdinvesting macht Tomorrow daher einen entscheidenden Schritt: Mit einem erfolgreichen Crowdinvesting 2022 hat die Crowd mehr Geld in Tomorrow investiert als professionelle Investor/innen.

Um die Bedeutung der Crowd entsprechend zu würdigen, soll sie zukünftig auch eine echte Mitgestaltungsmöglichkeit haben: Die Founder von Tomorrow haben die Absicht einen zusätzlichen Sitz im Beirat zu schaffen und diesen mit Crowdinvestor/innen mittels einer/r vom Beirat gewählten Vertreter/in zu besetzen. Diesen Schritt geht Tomorrow als erstes Unternehmen in Deutschland und er geht weit über die reine Symbolkraft hinaus, denn genau wie das Impact Council hat dieser Sitz Kontroll-, Stimm- und Mitspracherecht.

Schon heute schreibt Tomorrow die Partizipation aller Nutzer/innen, aber auch der Investor/innen groß. Im „Tomorrow-Maschinenraum“ zeigt das junge Unternehmen transparent, welche Schritte gerade unternommen werden, welche Projekte als nächstes anstehen und welche Themen in Zukunft noch folgen sollen.

Wohin führt die Reise?

Tomorrow ist Teil einer Bewegung im Unternehmertum, die die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen als unternehmerische Aufgabe begreift. Mit Ihrer Teilnahme am Tomorrow Crowdinvesting treiben Sie diese Vision voran und tragen aktiv dazu bei, neue Standards in der Finanzbranche zu setzen.

WIWIN Impact Scoring

WIWIN Impact Scoring für die Wachstumsfinanzierung Tomorrow

Sie haben noch offene Fragen und wollen mehr mehr zum WIWIN Impact Scoring erfahren? Hier finden Sie alle Informationen zum WIWIN Impact Scoring

Verpassen Sie keine Infos rund um das Crowdinvesting mit Tomorrow

In unserem Newsletter erfahren Sie alle Neuigkeiten und Details rund um das Crowdinvesting mit Tomorrow und weitere Investitionsmöglichkeiten bei WIWIN.

Quellen: 

1 ICAN Studie „Don’t bank on the bomb
2 tagesschau.de: Banken investieren weiter in fossile Energie 

Tomorrow emittiert ein digitales Wertpapier (tokenbasiertes Genussrecht) über eine Gesamtsumme von maximal acht Millionen Euro. Das Mindestinvestment beträgt 100 Euro und das maximale Investment beträgt 25.000 Euro.

Das Wertpapier berechtigt die Inhaber*innen an der Wertsteigerung von Tomorrow zu partizipieren. Das heißt, der*die Inhaber*in des Wertpapiers ist berechtigt
a) zu einem Anteil an allen ausgeschütteten Gewinnen von Tomorrow
b) am Exit-Erlös, wenn es zu einem Börsengang oder Verkauf von Tomorrow kommt

Die Mindestlaufzeit beträgt fünf Jahre. Ab diesem Zeitpunkt erhält der*die Anleger*in ein einseitiges Kündigungsrecht. Bei Ausübung dieses Kündigungsrechts erhält der*die Anleger*in seinen*ihren investierten Betrag zurück, zuzüglich 5 Prozent Zinsen p.a. rückwirkend. Sollte es während der nächsten zehn Jahre weder zu einer Kündigung noch zu einem Exit kommen, wird der investierte Betrag am Ende der Laufzeit ebenfalls mit 5 Prozent pro Jahr rückwirkend verzinst und zurückgezahlt.

Die Genussrechte beinhalten ausschließlich Gewinnrechte. Anleger*innen sind nicht an etwaigen Verlusten von Tomorrow beteiligt. Eine Nachschusspflicht besteht nicht. Dennoch besteht das Risiko eines Totalverlustes, sollte Tomorrow nicht in der Lage sein die Anlegergelder am Ende der Laufzeit zurückzuzahlen.

Die Genussrechte enthalten einen qualifizierten Rangrücktritt einschließlich vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre. Die vorinsolvenzliche Durchsetzungssperre bewirkt eine Wesensänderung der Geldhingabe von einer bankgeschäftstypischen Kapitalanlage mit unbedingter Rückzahlungsverpflichtung hin zu einer unternehmerischen Beteiligung mit einer eigenkapitalähnlichen Haftungsfunktion. Die Zahlungsansprüche aus den Genussrechten können aufgrund der vorinsolvenzlichen Durchsetzungssperre bereits vor Eröffnung eines Insolvenzverfahrens dauerhaft nicht durchsetzbar sein und der Ausschluss dieser Ansprüche kann dauerhaft und für unbegrenzte Zeit wirken.

Die Vermittlung des Wertpapiers und die Anlegerverwaltung wird von der Wiwin GmbH (als vertraglich gebundener Vermittler der Effecta GmbH) übernommen. Wiwin ist die führende nachhaltige Crowdinvesting-Plattform in Deutschland.

Der*Die Anleger*in erzielt üblicherweise Einkünfte aus Kapitalvermögen, sofern er*sie als natürliche Person in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig ist und das Wertpapier im Privatvermögen hält. Die Einkünfte werden mit 25 Prozent Kapitalertragsteuer zzgl. 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer besteuert. Dies stellt keine Steuerberatung dar, die persönliche Steuerlast richtet sich nach der persönlichen Situation jede*r Anleger*in, die Tomorrow GmbH übernimmt keine Haftung für steuerrechtliche Aussagen.

Bei unserem zweiten Crowdinvestment in 2021 kamen in nur 24 Stunden acht Millionen Euro von über 6.000 Investor*innen zusammen. Damit haben wir gemeinsam mit euch die Rekordzeit für Investments in dieser Größenordung in Deutschland gebrochen. So haben sich die Anteile seit Oktober 2021 entwickelt: Der Wert der Crowd-Anteilspreise der diesjährigen Kampagne beträgt 1.808 Euro. Das ist eine Erhöhung von rund 28,5 Prozent, im Vergleich zum letzten Jahr. Mehr Informationen zur Berechnungslogik erfahrt ihr in den Genussrechtsbedingungen unter §1. Wichtig ist zu wissen, dass dies kein Marktpreis ist. Das bedeutet, dass der Crowd-Anteilspreis nicht auf einem aktiven Markt, wie zum Beispiel einer Börse gebildet wurde.

Das ist Tomorrow: Von der klaren Vision zu realem Impact

Banking, wie es sein sollte

Tomorrow ist ein Social Business, das im Jahr 2018 von Inas Nureldin, Jakob Berndt und Michael Schweikart gegründet wurde. Die Mission: Nachhaltiges Banking in die Mitte der Gesellschaft zu holen, den positiven Impact von Geld massiv auszubauen und damit einen entscheidenden Beitrag zu dem positiven Wandel in der Welt und fur das Klima zu leisten, den wir dringender denn je benötigen. Denn die klimabedingten Herausforderungen summieren sich und die Uhr tickt immer lauter. Jeder (investierte) Euro entscheidet heute darüber, wie unsere Zukunft aussieht und wir geben als Team jeden Tag alles, unseren Beitrag dazu zu leisten, dass es eine gute und gerechte für uns alle wird: Mit einem starken Produkt, mit immer neuen Impact-Features und einer klaren Nachhaltigkeitsstrategie. Umso stolzer sind wir darauf, was wir bisher hierhin bereits erreicht haben: Mit einem Team aus über 100 Mitarbeiter*innen, uber 114.000 Kund*innen nach der Umstellung auf Bezahlkonten fur alle User*innen, mehr als 110 Millionen Euro in nachhaltige Investments und gemeinsam über 279 Tausend Tonnen kompensiertem CO₂. Seit 2020 sind wir zudem Teil des globalen B Corp-Netzwerkes und in 2021 sowie 2022 wurden wir gar als eine der besten B Corps weltweit ausgezeichnet.

Unser Crowdinvesting 3 in 2022

Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, die Finanzbranche zu revolutionieren. Das heißt, mit Tomorrow haben wir große Ambitionen – aber nicht auf Kosten des Planeten und auch nicht durch den Ausverkauf sozialer Werte. Dieses große Ziel können wir nur erreichen, wenn nachhaltiges Banking und Investieren zum neuen Standard wird. Und zwar nicht grün gewaschen, sondern real und nach transparenten Richtlinien. Ein Ziel, das aktuell von vielen Krisen gesäumt wird, die den gesamten Markt durchrütteln. Umso wichtiger ist für uns, dass wir diesen Weg weiterhin nur mit Menschen gehen, die unsere Maßstäbe teilen. Denn wir sind überzeugt, dass wir nur so die Herausforderungen von heute und morgen meistern werden. Das sind einmal ausgewählte professionelle Investor*innen, die einen positiven Wandel begleiten wollen. Und das seid ihr, unsere Community, von der bereits uber 7.000 Menschen insgesamt über 11 Millionen Euro investiert haben. Und die Nachfrage nach einem weiteren Crowdinvesting blieb auch nach dem zweiten Mal ungebrochen. Deshalb starten wir in die dritte Runde mit unserem Crowdinvesting. Um euch die Möglichkeit für euren Anteil am Morgen zu geben und um uns weiter unabhängig zu halten. Zusätzlich gehen wir dieses Jahr ganz neue Wege, um unsere Community die Möglichkeit zur Teilhabe zu geben und Tomorrow von innen mitzugestalten:

Erreichte Meilensteine seit dem letzten Crowdinvesting (in 2021)

Mehr zu den Entwicklungen seit unserem letzten Crowdinvesting im Oktober 2021 und der geschätzten Erhöhung der Anteilspreise findet ihr im Reiter Angebotsdetails.

Schon gewusst?

Die Founder von Tomorrow haben die Absicht einen zusätzlichen Sitz im Beirat zu schaffen und diesen mit Crowdinvestor*innen mittels einer*r vom Beirat gewählten Vertreter*in zu besetzen. Diesen Schritt geht Tomorrow als erstes Unternehmen in Deutschland und er geht weit über die reine Symbolkraft hinaus, denn genau wie das Impact Council hat dieser Sitz Kontroll-, Stimm- und Mitspracherecht.

Tomorrow: Erreichte Meilensteine

Neues Handeln: Wie wir gemeinsam die Finanzbranche verändern

Zeitenwende. Klimakrise. Wirtschaftliche Umbrüche. Die Herausforderungen, die uns als globale Gesellschaft, als Unternehmen und als Privatpersonen aktuell umgeben, sind immens. Deshalb ist es auch so wichtig, genau jetzt nicht zu resignieren, sondern unsere Zeit als Wendepunkt zu begreifen, den wir gestalten können. Mit Geld haben wir ein effektives Werkzeug in der Hand, um vielfaltige Wege in eine lebenswerte Zukunft zu ebnen. Dazu darf aber die Wirtschaft nicht mehr gegen Nachhaltigkeit ausgespielt werden und Profit nicht der einzige Wert sein, dem wir genügen. Unsere Zukunft ist das wichtigste Asset – und für die müssen wir künftig anders investieren, brauchen wir schlaue technische Lösungen und eine nachhaltige Vision eines gemeinsamen Zusammenlebens. Um dahin zu kommen, müssen wir vieles ändern, aber auch noch mehr verstehen. Zum Beispiel, dass Geld immer eine Wirkung hat, die Frage ist nur: Welche? Jeder Euro, der sich bewegt, auf einem Konto liegt oder investiert wird, bewirkt etwas. Vielen Menschen ist jedoch noch immer überhaupt nicht bewusst, dass ihre Banken ihr Geld nutzen, um es beispielsweise in Branchen zu investieren, die konkret dazu beitragen, dass der Planet immer weiter zerstört wird. Ein Beispiel: Seit 2016 haben die 5 größten Privatbanken Deutschlands mehr als 191 Milliarden Euro in fossile Energien investiert. Also nach der Verabschiedung des Pariser Klimaabkommens. Das ist bitter. Zeigt aber vor allem: Gute Absichten alleine bringen uns nicht einen Schritt weiter. Was wir brauchen, sind Transparenz, strenge Richtlinien und klare Strategien. Genau da setzen wir mit Tomorrow an. Denn eine gerechte und lebenswerte Zukunft ist möglich – wenn Geld nicht mehr verbrannte Erde hinterlässt, sondern erneuerbare Energien, klimafreundliche Transporte, bezahlbaren Wohnraum und nachhaltige Gemeinschaften finanziert. Das ist die Basis einer gerechten und guten Zukunft.

Smarte Technologie, konsequente Nachhaltigkeit und volle Transparenz. Das sind die drei Hebel, die wir ansetzen, um einen neuen Status Quo mitzugestalten. Konkret heißt das: Wir öffnen die Blackbox Finanzbranche und arbeiten jeden Tag aufs Neue an neuen Ansätzen, um Antworten auf soziale und ökologische Fragen zu finden.

Tomorrow erfüllt keinen Selbstzweck, sondern wurde gegründet, um gemeinsam mit euch einen Teil dazu beizutragen, unser aller Zukunft positiv mitzugestalten. Denn wir sind davon überzeugt, dass ein gerechtes, lebenswertes und nachhaltiges Morgen eine Aufgabe ist, die wir nur zusammen lösen können und müssen. Deshalb haben wir uns als Tomorrow den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen verpflichtet und wollen mit unseren Produkten dazu beitragen, dass diese Ziele erreicht werden. Zusätzlich haben wir einen umfassenden Auswahlprozess mit mehr als 100 Anlagekriterien festgelegt, mit denen wir gewährleisten wollen, dass das Geld unserer Kund*innen in Unternehmen und Projekte fliest, die auf ein gutes Morgen für uns alle einzahlen.

Die Werte von Tomorrow

Wir wollen viel, aber nicht auf Kosten von anderen. Wir denken groß, spielen Wachstum aber nicht gegen unsere Werte aus. Der Weg nach vorne braucht neue Wege – und die findet man weder in der Komfortzone, noch als Einzelkämpfer*in. Deshalb haben wir für uns als Unternehmen fünf Werte definiert, denen wir uns als Team und in unserer Arbeit verpflichten, die uns leiten und uns als Prüfsteine für neue Wege dienen.

We aim to shape our common future in a positive way. We are part of the solution to the social, ecological and economic challenges we face as a global society.

We strive for great impact and want to grow by scale. By constantly learning and staying adventurous,we aim to change the world

By sharing vital information internally and in public, we hold ourselves accountable for our actions. Thus we ensure fairness and fidelity to our mission.

We shape Tomorrow as a team. By supporting each other and by being honest and empathic we will reach our ambitious goals.

We engage with our users and further stakeholders at eye level and invite them to actively participate. Their needs help us to guide our actions.

Schon gewusst?

Unsere Werte sind in englischer Sprache verfasst, da wir ein internationales Team sind und unsere Unternehmenssprache Englisch ist.

Unser Produkt: Nachhaltig und Smart

Banking mit Tomorrow bedeutet, den Komfort einer Neobank zu haben – ohne, dass jemand Abstriche bei den eigenen Werten machen muss. Wir arbeiten mit State-of-the-art Technologie und Schnittstellen zu unserer Banking-Partnerin Solaris, um digitales Banking zu dem zu machen, was den Namen auch verdient: Smart, einfach zu bedienen und mit Features, die den Alltag erleichtern und auf unser aller Zukunft einzahlen. Wir bieten dabei drei verschiedene kostenpflichtige Kontomodelle an, zusätzlich wird mit jeder Kartenzahlung wertvolles Ökosystem wieder aufgebaut. Gewählt werden kann zwischen unseren Konten Now, Change und Zero. Fur Zero haben wir zudem erst kürzlich einen neuen, holistischen Nachhaltigkeitsansatz entwickelt, der dem komplexen Thema gerecht wird: Seit Sommer diesen Jahres unterstützt man damit die langfristige Renaturierung von Ökosystemen, innovative Technologien und wichtige klimapolitische Arbeit.

Dazu haben wir viele Features, die tägliche Ablaufe vereinfachen, den vollen Überblick über die Finanzen geben und die Organisation erleichtern, zu mehr Klimagerechtigkeit beitragen, für Kaufentscheidungen nachhaltige Optionen aufzeigen und sogar das Verständnis für die persönliche Klimabilanz erhöhen. Denn bereits 2021 haben wir einen Klima-Rechner in die App integriert, der zeigt, wie hoch die CO₂-Bilanz der Einkäufe ist. Mit Rounding Up können die Kund*innen Geld aufrunden und in nachhaltige Projekte fliesen lassen, mit Benefits arbeiten wir mit ausgewählten nachhaltigen Partner*innen zusammen, durch das Haushaltsbuch hat man die Ausgaben immer im Blick und unsere Pockets helfen dabei, Sparziele zu erreichen. Unser IBAN-Scanner sorgt zusätzlich noch dafür, dass nie wieder lange Nummern eingetippt werden müssen. Zusammengefasst: Neu zu handeln und sich das Leben einfacher machen, schließt sich nicht aus, im Gegenteil.

Seit Oktober 2022 haben wir unser Wirkungspotenzial nochmal auf ein neues Level gehoben: Denn mit dem „Tomorrow Better Future Stocks“ haben wir gemeinsam mit unseren Partner*innen Universal Investment und der Evergreen GmbH ein konsequent nachhaltiges Anlageprodukt auf den Markt gebracht. Nun ist es soweit und die ersten Kund*Innen können via App in den Fonds investieren. Für den in-App Wertpapierhandel kooperieren wir* mit Solaris. Die Lagerung der Wertpapiere findet dabei in Depots der Baader Bank AG statt. Wir sind sehr stolz, damit nun neben nachhaltigem Banking auch ein klar nachhaltiges Investmentprodukt anbieten zu können, das nach strengen Richtlinien konzipiert und bestückt wurde, die jederzeit einsehbar sind. Und genau das ist besonders wichtig, denn selbst wenn der Markt für nachhaltiges Investieren glücklicherweise stetig wächst, wird noch massiv Greenwashing betrieben. Auch unsere Community hat auf ein solches Produkt gewartet: Seit der Ankündigung des Anlageprodukts Mitte des Jahres 2021 haben sich rund 25.000 Menschen auf die Warteliste setzen lassen.

* als Tied Agent mit der Lizenz und unter Haftung der Solaris

Tomorrow: Eigenschaften Better Future Stocks

Wir arbeiten täglich daran, die Wirkung von Geld immer weiter auszubauen – mit neuen Features, (Anlage-)Produkten und Partner*innenschaften. Auch stehen wir mit euch über alle Kanäle permanent im Austausch darüber, wie Tomorrow aussehen sollte – technisch, ethisch und organisatorisch. Denn den Weg nach vorne gehen wir gemeinsam mit euch.

Starkes Wachstumspotential: Der Markt & unser Business-Model

Millionenfaches Potenzial: In Europa leben derzeit rund 285 Millionen Menschen über 18 Jahren. Über 70 % der EU-Bevölkerung besitzt ein Smartphone und ist damit affin für mobile-basierte Geschäftsmodelle. Für mehr als 44 % der Weltbevölkerung ist Nachhaltigkeit ein wichtiges bis sehr wichtiges Kaufkriterium bei Finanzdienstleistungen. Aber nur 3,8 Millionen EU-Burger*innen1 haben bisher ein konsequent nachhaltiges Bankkonto. Das steigende Bewusstsein für Nachhaltigkeit und die Lenkwirkung von Geld, insbesondere durch die junge Zielgruppe, die einen Wechselwillen hat, lässt auf enormes Potenzial schließen. Auch nachhaltiges Investieren birgt enorme Chancen: Der Marktbericht des Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) aus dem Jahr 2022 zeigt, dass der Anteil nachhaltiger Publikumsfonds in Deutschland aktuell bei ausbaufahigen rund 17 Prozent liegt und sich das Anlagevolumen privater Anleger*innen in 2021 im Vergleich zum Vorjahr auf 131,2 Milliarden Euro erhöht und damit sogar verdreifacht hat. Zusätzlich zeigt eine Erhebung aus dem Jahr 2021, dass grundsätzlich jede*r dritte Deutsche (32 %) plant, ökologische Aspekte in seinem Spar- und Anlageverhalten stärker zu berücksichtigen.

Das Bedürfnis nach nachhaltigen Finanzprodukten ist also klar vorhanden. Allerdings herrscht oft noch ein Missverhältnis zwischen Nachfrage und dem Angebot – denn die Kund*innen bekommen nicht immer die Nachhaltigkeit, die ihnen versprochen wird. Grund sind etwa fehlende einheitliche Kriterien für nachhaltige Investments. So hat eine Studie über 2.000 Fonds im Jahr 2022 auf kontroverse Branchen untersucht, davon über 1.000, die als nachhaltig gekennzeichnet sind. Von diesen vermeintlich nachhaltigen Fonds waren jedoch nur rund 10 Prozent unbedenklich und tatsachlich nachhaltig. Das bedeutet: Es fehlte bislang also an wirklich nachhaltigen Produkten, die ihr Versprechen an die Kund*innen halten. Die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten lässt darauf schließen, dass sie das Potenzial haben, künftig den Markt dominieren zu können. Denn bei aller Unsicherheit ist klar: Es gibt keine Alternative zu nachhaltigen Lösungen für die Zukunft. Wir müssen nachhaltig Wirtschaften, um das Klima und damit auch uns als globale Gesellschaft zu entlasten – und dafür brauchen wir nachhaltige Finanzprodukte. Unterm Strich bedeutet das: Das Interesse ist klar vorhanden, die Kund*innen sind da – was bislang fehlte, war super komfortables Banking und Investing, das einen klaren und kompromisslosen Nachhaltigkeitsanspruch bietet. Mit Tomorrow hat sich das geändert.

1 Eigene Recherche auf Basis externer Kommunikation von konsequent nachhaltigen Banking-Anbietern.

Mit Tomorrow haben wir ein vor uns noch offenes Feld im Markt des Smartphone-Bankings besetzt, in dem wir den Schulterschluss von digitalem Banking und Nachhaltigkeitsanspruch konsequent umgesetzt haben. Der Fokus der ersten Jahre lag auf der Entwicklung eines nachhaltigen und digitalen Girokontos mit Hilfe unseres Partners Solaris. Heute ist daraus ein Angebot aus bereits drei nachhaltigen Kontomodellen und eine Vielzahl an starken (Impact-) Features geworden. Deshalb haben wir im Herbst 2021 als Unternehmen ein neues Kapitel aufgeschlagen und die Preisstruktur für unsere drei Kontomodelle angepasst. Zudem haben wir uns in 2022 dazu entschieden, die kostenlosen Konten auch für unsere Bestandskund*innen einzustellen, nachdem wir diesen Schritt für Neukund*innen bereits ein Jahr früher gegangen sind. Das gibt uns ein weiteres stabiles Fundament für die Zukunft und lässt uns noch nachhaltiger wirtschaften. Im Herbst 2022 folgte dann der Launch des konsequent nachhaltigen Aktienfonds „Tomorrow Better Future Stocks“, so dass mit Tomorrow ab diesem Zeitpunkt auch nachhaltig investiert werden kann. Weitere sind bereits in der Entwicklung und zudem arbeiten wir an einem Active Ownerships Ansatz, um die Wirkung der Investmentprodukte auszubauen und die generelle Erweiterung unseres Produktportfolios. Neben unseren neuen Produkten und Features setzen wir zusätzlich auf ein gesundes Wachstum.

Umsatzsäulen

Die Umsatzsäulen, die wir für Tomorrow aufstellen, bestehen aus den kostenpflichtigen Kontomodellen, der Erweiterung unseres Produktportfolios durch weitere Investmentprodukte und dem Ausbau von Mehrwert Services, wie unseren Partner*innenprogrammen.

Tomorrow: Umsatzsaeule

Um ein Unternehmen aufzubauen, das Geld zu einem Teil der Lösung macht, mussten und müssen wir weiterhin auch selbst Geld investieren: in den Aufbau der Plattform und eines Teams sowie in die Infrastruktur. Ganz konkret haben wir dafür bisher rund 40 Millionen Euro aufgewendet. In 2021 haben sich diese Kosten wie folgt aufgegliedert: 31 Prozent dieser Gelder sind in Personalkosten geflossen, 26 Prozent in Banking-Kosten, 15 Prozent in Marketing und 28 Prozent in sonstige Kosten. Parallel dazu haben wir insgesamt knapp 4,9 Millionen Euro an Umsätzen erzielt. Das bedeutet, dass wir in den Jahren 2018 bis heute mit Tomorrow Verluste gemacht haben. Deshalb haben wir im Herbst 2021 damit begonnen, neue Umsatz-Features auszurollen und haben die Maßnahmen für mehr finanzielle Stabilität in 2022 noch einmal erweitert. Dies wird sich in den Zahlen ab Oktober 2022 deutlich zeigen: mit der Umstellung auf Bezahlkonten für alle User*innen werden wir einen dreistelligen Betrag pro Jahr und Kund*in erwirtschaften können – dies wird sich positiv auf die Gewinne und Verluste auswirken.

Unsere Umsatzplanung beruht auf einem 3-Säulen-Prinzip: Den neuen kostenpflichtigen Kontomodellen (und der zukünftigen Vermittlung von Krediten, z.B. Dispo-Kredite), der Erweiterung unseres Produktportfolios inklusive nachhaltiger Investment-Möglichkeiten und den Ausbau von Mehrwert Services, wie unsere Partner*innenprogramme. Für die Weiterentwicklung unseres Produktportfolios konnten wir die Gelder des vergangenen Crowdinvestings nutzen und werden wir auch in dieser Runde die Gelder des aktuellen Crowdinvestings verwenden. Wir sind davon überzeugt, dass wir so in den nächsten Jahren ein Geschäftsmodell aufbauen, das in jedem Sinne nachhaltig ist – auch in finanzieller Hinsicht. Und das auch angesichts der Krisenzeiten, die auch an uns nicht spurlos vorübergehen. Um der Situation gerecht zu werden, haben wir interne und strukturelle Anpassungen vorgenommen, die unsere monatlichen Ausgaben im Vergleich mit dem 1. Halbjahr 2022 voraussichtlich um 28 Prozent im 2. Halbjahr verringern werden. Damit bleibt auch unsere Zielsetzung für die nächsten drei Jahre bestehen: Wir wollen den Break Even erreichen, uns zu einer umfassenden Finanz-Plattform ausbauen und stark auf Wachstum setzen. Je mehr wir sind, umso stärker können wir unseren Impact ausbauen. Unser Grundbaustein für die weitere Stabilisierung ist die schlanke Kostenstruktur. Die Technologie-Plattform die wir für Tomorrow entwickelt haben, ist in der Lage eine große Menge an Kund*innen mit State-of-the- art Banking Services zu versorgen.

Tomorrow: Umsätze und Jahresergebnisse

Wir sind ein Banking-Anbieter, keine Bank. Wir arbeiten deshalb mit dem Berliner Unternehmen Solaris als Partnerbank zusammen. Diese stellt uns ihre Banklizenz und ihre Kernbankensysteme zur Verfügung. Nach Abschluss einer Video-Identifikation, die für den Abschluss eines Tomorrow-Kontos notwendig ist, stehen unseren Kund*innen dann alle Finanzdienstleistungen zur Verfügung. Die Banklizenz und die Kernbanksysteme der Solaris zu nutzen, gibt uns den Raum, uns voll auf die Technologie unserer Plattform und auf unsere Kund*innen zu konzentrieren, um ihnen das bestmögliche Banking-Erlebnis zu bieten. Und auch dafür, uns umfangreich der Auswahl nachhaltiger Unternehmen und Projekte zu widmen, die wir nach strengsten Kriterien selektieren. In Zukunft werden wir weitere Akteure einbinden, um zusammen noch mehr Services wie Kredite und Versicherungen anbieten zu können. Auch diese werden anhand unserer Auswahlkriterien geprüft und ausgewählt. Wir bieten also die Plattform und das Interface für unsere Kund*innen, in die wir konsequent nachhaltige Services und Produkte integrieren, um ihnen die besten nachhaltigen Finanzdienstleistungen anbieten zu können.

Tomorrow und SolarisBank
Tomorrow: Kund/innenwachstum
Tomorrow: Kund/innen-Einlagen
Tomorrow: Transaktionsvolumen
Tomorrow: Anzahl Mitarbeiter/innen
Tomorrow: Bewertungen

(Bewertungen bis einschließlich Sept. 2022)

Das Feedback unserer Kund*innen ist für uns unglaublich wertvoll – denn was wir tun, machen wir für euch und mit euch
gemeinsam.

Um euch über unsere Entwicklungen und geplanten Projekte auf dem Laufenden zu halten, halten wir für alle Investor*innen halbjährliche Meet-ups ab und veröffentlichen einen jährlichen Bericht, um euch größtmögliche Transparenz und auch die Möglichkeit zur Partizipation zu bieten.

Wer wir sind: Das Team hinter Tomorrow

Wie können wir Systeme verändern, die gegen die Zukunft arbeiten? Das ist ein Leitgedanke, der die Tomorrow-Gründer auch vor Tomorrow bereits angetrieben hat. Alle drei sind erfahrene Unternehmer und Tomorrow nicht das erste Social Business, das sie mit aufgebaut und angetrieben haben. Jetzt lassen sie ihr Wissen gesammelt in die (Weiter-)Entwicklung von Tomorrow einfließen.

Sie alle vereint eine Mission:

Tomorrow: Gründer

Inas Nureldin hatte vor rund vier Jahren die Idee zu Tomorrow, als er sich erstmals gefragt hat: Was macht eigentlich unser Geld die ganze Zeit? Und wie könnten wir es nutzen, um positiven Wandel zu erzeugen? Inas Antwort war der Beginn von Tomorrow. Damals hatte er „Muddy Boots“ verlassen – ein von ihm gegründetes Unternehmen, das Transparenz in die Wertschöpfungsketten der Lebensmittelbranche bringt. Mit seinem Team in Kairo, Deutschland und England hat er Kleinbauer*innen in aller Welt mit internationalen Handler*innen vernetzt. Technologie nutzen, um positiven Impact zu leisten, ist also schon seit geraumer Zeit sein Thema.

Seit Anbeginn ist auch Michael Schweikart bei Tomorrow an Bord, als Co-Founder und Herr der Zahlen. Früher als Unternehmensberater im beschaulichen Erlangen, dann im Startup-Mekka Berlin. Zuletzt hat Michael die Plattform „jobs4refugees“ mit aufgebaut und geführt, auf der Geflüchtete einen Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt finden. Wie kann man etwas bewegen – und die Prozesse dafür schlank und effektiv organisieren? Das ist die Frage, die ihn täglich umtreibt.

Jakob Berndt ist der dritte Co-Founder im Bunde. Bis 2017 hat er das Social Business „Lemonaid & ChariTea“ als Mitgründer und Geschäftsführer mit geleitet. Das Unternehmen hat erfolgreich Entwicklungszusammenarbeit, Kulinarik und Zeitgeist zusammengeführt und dafür zahlreiche Preise gewonnen. Heute findet man die Premium-Softdrinks in über 15 Ländern. Jakob Berndts Startpunkt war und ist, das komplexe Thema „Nachhaltige Finanzen“ auf einfache und ehrliche Weise zu den Menschen zu bringen. Denn es ist viel zu wichtig für die Nische.

Neben den Gründern besteht das Team von Tomorrow aus mittlerweile über 100 Mitarbeiter*innen, die gemeinsam täglich an unserer Mission mitarbeiten. Allesamt Überzeugungstäter*innen, die in den verschiedenen Gewerken ihren Teil zu einem besseren Morgen beitragen. Unsere größten Teams sind dabei das Tech-Team mit 39 und das Support-Team mit 28 Mitarbeiter*innen. Denn Technologie ist das Herzstück von Tomorrow und unsere Kund*innen sowie ihre Zufriedenheit stehen für uns an höchster Stelle. Dazu kommen noch die Teams aus Business Intelligence, Business Development, Design, People & Culture, Impact und Marketing & Communication.

Tomorrow: Team

Impact: Mit Geld eine gute Zukunft gestalten

Wir lenken Geld dahin, wo es eine gute Zukunft für uns alle gestaltet. Deshalb fließt bei Tomorrow kein Cent in Rüstung, fossile Energien und andere Branchen, die sich negativ auf Mensch und Umwelt auswirken. Wir finanzieren zusammen mit unseren Partner*innen nachhaltige und soziale Projekte. Je mehr wir sind, desto größer ist der gemeinsame positive Einfluss. Aktuell haben wir gemeinsam mit unseren über 114.000 Kund*innen nach der Umstellung auf Bezahlkonten für alle User*innen...

  • über 480 Mio. m2 Regenwald geschützt seit 2020
  • mehr als 4,4 Mio. m3 Ökosystem renaturiert
  • über 279 TausendTonnen CO₂ kompensiert
  • soziale Projekte im Globalen Süden finanziert
Tomorrow: CO2-Kompensation

Der Waldschutz wurde bis Mai 2022 durch die Kartenzahlungen und die dadurch entstehende Interchange Fee finanziert. Bei jeder Kartenzahlung zahlt der*die Händler*in einen kleinen Prozentsatz des Betrags einer Transaktion an die Bank, von der die Karte des*der Kund*in stammt. So auch bei Tomorrow/Solaris. 0,1 Prozent der Transaktionssumme stecken wir in Klimaschutz-Projekte. Konkret unterstützen wir damit ein Projekt in Portel, Brasilien. Die bedrohten Flächen dort werden von den Ribeirinhos (den Amazonasanwohner* innen) bewohnt und bewirtschaftet. Schwache gesetzliche Regelungen bezüglich der Landnutzung führen dazu, dass diese Region stark von Abholzung gefährdet ist. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, wird das gefährdete Gebiet durch das Waldschutz-Projekt in mehrere Parzellen geteilt und jeweils streng überwacht. Auf diese Weise wird es vor einer ungewollten Übernahme durch die Agrarindustrie geschützt und vor der illegalen Abholzung bewahrt. Die Bevölkerung wird zudem aktiv an dem Prozess beteiligt: sie werden im Monitoring ausgebildet, sodass neben dem Schutz des Waldes auch noch Arbeitsplatze entstehen.

Seit Mai 2022 wird mit jeder Kartenzahlung und einem Teil der Interchange Fee wertvolles Ökosystem wieder aufgebaut. Und damit haben wir einen neuen Meilenstein passiert. Denn für das neue Projekt bauen wir gemeinsam ein Dickicht im Osten Südafrikas auf, das in ein paar Jahren ganze 1.050 Hektar groß sein wird. Zum Vergleich: Das sind 1.470 Fußballfelder. Diese Fläche wurde für landwirtschaftliche Zwecke genutzt und ist heute von Dürre geprägt. Ziel ist es, sie mit Spekboom-Pflanzen zu renaturieren. Der Standort der „Spekboom Renaturierung Südafrika“ ist innerhalb des ursprünglichen Verbreitungsgebiets der Pflanze in der südafrikanischen Region Ostkap. Die Landschaft des Ostkaps hat durch intensive Landwirtschaft und lange Dürreperioden unter extremer Trockenheit gelitten. Um diese Flächen wieder in ein gesundes Ökosystem zu verwandeln, renaturieren wir sie mit der Anpflanzung von heimischen Spekboom-Pflanzen. Das Projekt zielt darauf ab, mehrere Korridore fur die biologische Vielfalt und die Tierwelt zu schaffen, um den ursprünglichen Lebensraum und die biologische Vielfalt in dem Gebiet wiederherzustellen. Das Projekt wirkt aber nicht nur ökologisch, sondern auch sozial. Mit Hilfe unseres Partners Eco Planet können wir vor Ort zusätzlich neue Arbeitsplatze schaffen.

Tomorrow: Wiederaufgebaute Ökosysteme

Unsere Zero-Kund*innen unterstützen bis Oktober 2022 zwei Projekte im Globalen Süden, durch welche CO₂ kompensiert wurde:

  1. Sauberes Trinkwasser in Eritrea Zwei Milliarden Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu Trinkwasser. In afrikanischen Ländern südlich der Sahara zählen die Folgen von verunreinigtem Trinkwasser zu den häufigsten Todesursachen. Dazu zahlt auch Eritrea. Wir unterstützen deshalb ein Trinkwasserprojekt in Zoba Maekel. Der Bezirk liegt in Eritrea, im nordöstlichen Afrika. Durch das Programm werden kaputte Trinkwasserbrunnen repariert, um so langfristig möglichst vielen Menschen nachhaltig Zugang zu sauberem Trinkwasser zu sichern, CO₂-Emissionen einzusparen und ressourcenschonender mit der Umwelt umgehen zu können. Viele Familien haben keine andere Möglichkeit, als Wasser mit einfachsten Mitteln auf offenem Feuer abzukochen. Dadurch entstehen CO₂-Emissionen, und je nach Region werden immer größere Flächen entwaldet. Indem Wasser chemisch (zum Beispiel mit Chlor) oder mechanisch (mit Wasserfiltern) aufbereitet wird, oder Grundwasser aus Brunnen zugänglich gemacht wird, lassen sich diese CO₂-Emissionen einsparen.
  2. Unterstützung von Kleinbauer*innen in Peru Für das Klima ist der tropische Regenwald in Peru von unschätzbarem Wert, da er besonders viel CO₂ speichert. Doch er ist zunehmend bedroht. Immer größere Flächen werden abgeholzt und von illegalen Goldgräbern zerstört. Um den Regenwald zu schützen, unterstützt dieses Projekt 400 einheimische Familien in der Region. Die Kleinbauer*innen bekommen die Rechte an Land, auf dem sie zum Beispiel Paranüsse ernten können. Zudem erhalten die Bauer*innen Mikrokredite und Unterstützung bei der Vermarktung und Weiterverarbeitung der Nüsse. So können sie sich eine Lebensgrundlage erarbeiten, die ohne die Abholzung des Regenwaldes auskommt.
  1. Die Renaturierung von Ökosystem in Südafrika Mit dem Projekt bauen wir gemeinsam ein Dickicht im Osten Südafrikas auf, das in ein paar Jahren ganze 1.050 Hektar groß sein wird. Diese Fläche wurde für landwirtschaftliche Zwecke genutzt und ist heute von Dürre geprägt. Ziel ist es, sie mit Spekboom-Pflanzen zu renaturieren. Der Standort der „Spekboom Renaturierung Südafrika“ ist innerhalb des ursprünglichen Verbreitungsgebiets der Pflanze in der südafrikanischen Region Ostkap. Die Landschaft des Ostkaps hat durch intensive Landwirtschaft und lange Dürreperioden unter extremer Trockenheit gelitten. Um diese Flächen wieder in ein gesundes Ökosystem zu verwandeln, renaturieren wir sie mit der Anpflanzung von heimischen Spekboom-Pflanzen. Das Projekt zielt darauf ab, mehrere Korridore für die biologische Vielfalt und die Tierwelt zu schaffen, um den ursprünglichen Lebensraum und die biologische Vielfalt in dem Gebiet wiederherzustellen. Das Projekt wirkt aber nicht nur ökologisch, sondern auch sozial. Mit Hilfe unseres Partners Eco Planet können wir vor Ort zusätzlich neue Arbeitsplätze schaffen.
  2. Ein Pflanzenkohle-Projekt, das der Atmosphäre CO₂ entzieht Wir müssen viele verschiedene Hebel beim Umgang mit unseren CO₂- Emissionen bedienen. Einer davon ist die Unterstützung innovativer Technologien zur Bindung von nicht vermeidbaren CO₂-Emissionen. Genau das ist der Ansatz des regionalen Projekts der Carbon Collectors in Norddeutschland: Durch ein spezielles Verfahren wird CO₂ in Form von Pflanzenkohle langfristig gespeichert und in den Boden als Wasser- und Nährstoffspeicher eingebracht. So kann der Atmosphäre CO₂ entzogen werden. Die erste Anlage fur Klima-Farming und regenerative Landwirtschaft steht etwa 30 Minuten südlich von Hamburg in der Lüneburger Heide und wird Ende des Jahres 2022 in Betrieb genommen. Dort wird auf einer Flache von 10-20 Hektar Pflanzenkohle in den Boden eingebracht. Neben dem Klima-Effekt verbessert die Pflanzenkohle den Boden und fordert so die Entstehung einer intakten Humusschicht, die Wasser und Nährstoffe gut speichern kann. So wird auch ein gesunder Lebensraum fur Mikroorganismen unterstützt, die Nitratbelastung verringert und die Versauerung des Bodens reduziert. Die Pflanzenkohle wirkt sich also positiv auf die Bodenqualitat aus und kann neben der wichtigen Funktion als natürliches Bindemittel für CO₂ auch zu einer resilienten Landwirtschaft beitragen, indem sie Ackerboden zugeführt wird.
  3. Wichtige Arbeit auf klimapolitischer Ebene Der globale Energiesektor gehört zu den größten CO₂-Verursacher*innen, denn er macht rund 70 Prozent der Emissionen aus. Und der Energiebedarf steigt weiter. Dafür, dieser Herausforderung ökologisch, finanziell und auch sozial begegnen zu können, setzt sich die global agierende, gemeinnützige Organisation „Clean Air Task Force“ ein. Die weltweit agierende Organisation, mit Büros in Boston, Washington D.C. und Brüssel, gehört zu den Vorreiter*innen der globalen Umwelt- und Klimabewegung. Sie setzt sich seit den 1990er Jahren für einen politischen und technologischen Wandel ein, der dazu beiträgt, die CO₂-Emissionen durch Stromerzeugung, fossile Energien, Verkehr und die Industrie zu reduzieren. Wir wollen die Clean Air Task Force als Zero-Community in ihren Bemühungen in Europa unterstützen. Ganz konkret bei ihrer Arbeit für eine EU-weite Politik zur Verringerung der Methanemissionen aus dem Öl- und Gassektor sowie der Umstellung Europas auf ein umweltfreundlicheres Energiesystem.

Wir haben uns als Tomorrow und mit unserer Impact-Strategie den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen verpflichtet, welche diese 2015 als gemeinsame Ziele für eine nachhaltige Entwicklung beschlossen haben. In unserem regelmäßig erscheinenden Impact Update legen wir aufgeschlüsselt in Zahlen dar, was wir gemeinsam mit unserer Community erreicht haben. Auch für das erste nachhaltige Investmentprodukt, in das man mit Tomorrow investieren kann, haben wir einen klaren Auswahlprozess und Auswahlkriterien definiert, um der Komplexität des Themas gerecht zu werden: Nur Unternehmen, die zu den „Sustainable Development Goals“ der Vereinten Nationen einen Beitrag leisten und die in unsere sozialen und ökologischen Anliegen einzahlen, kommen für unsere Fonds in Frage. Zudem haben wir über 100 Positiv- und Negativkriterien definiert, anhand denen die Unternehmen geprüft werden. Anschließend bewertet ein unabhängiges und interdisziplinäres Impact Council diese Entscheidungen. Erst dann werden die Unternehmen auf finanzielle Tragfähigkeit geprüft. Dies geschieht in Rücksprache mit dem Risikomanagement unserer Partner*innen.

Wo genau wir sowohl mit dem Tomorrow Better Future Stocks Fonds aber auch mit euren Kundeneinlagen investiert sind, findet ihr in der Anlagebroschüre auf den Seiten 40-42.

Nachfolgend sowie in der Anlagebroschüre und den gesonderten Risikohinweisen können nicht sämtliche mit der Kapitalanlage verbundenen Risiken ausgeführt werden. Auch die nachstehend genannten Risiken können hier nicht abschließend erläutert werden. Die Reihenfolge der aufgeführten Risiken lässt keine Rückschlüsse auf mögliche Eintrittswahrscheinlichkeiten oder das Ausmaß einer potenziellen Beeinträchtigung zu.

Bei der Emittentin handelt es sich um ein Unternehmen in einer frühen Unternehmensphase. Die Emittentin hat seit ihrer Gründung im Jahr 2017 noch keine Gewinne erzielt. Die Finanzierung eines solchen jungen Unternehmens ist mit spezifischen Risiken verbunden. Setzt sich eine Geschäftsidee am Markt nicht durch, oder kann der geplante Geschäftsaufbau nicht wie erhofft umgesetzt werden, besteht für Anleger*innen ein Totalverlustrisiko. Der Unternehmenserfolg hängt von verschiedenen Faktoren, wie z.B. der Finanzierung, dem Team, Fachkräften und Berater*innen, dem Marktumfeld, Lieferant*innenbeziehungen, technologischen Entwicklungen, Schutzrechten, gesetzlichen Rahmenbedingungen, Wettbewerber* innen und weiteren Faktoren, ab. Für Anleger*innen, die in ein Frühphasenunternehmen investieren, ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass sie ihr investiertes Kapital verlieren, als dass sie eine Rendite auf das eingesetzte Kapital erzielen. Setzen sich das Geschäftsmodell der Emittentin am Markt nicht durch oder kann der geplante Geschäftsaufbau nicht wie erhofft umgesetzt werden, besteht das Risiko, dass die Emittentin keine oder nur geringe Umsätze generiert. Dies könnte sich negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin auswirken und die Bedienung der Gewinn- und/ oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten gefährden. Bei jungen Unternehmen ist zudem die dauerhafte Aufrechterhaltung einer ausreichenden Liquidität sowohl für den Auf- und Ausbau der Geschäftstätigkeit als auch für die Erfüllung der Verbindlichkeiten anders als bei etablierten Unternehmen, die auf stabile Cashflows zurückgreifen können, noch nicht gewährleistet. Die Bedienung der Zahlungsansprüche aus den Genussrechten setzt die Schaffung und die Aufrechterhaltung einer ausreichenden Liquidität bei der Emittentin voraus. Für die Entstehung von Gewinnanteilen sind Bilanzgewinne bei der Emittentin erforderlich.

Für die Umsetzung des Geschäftsmodells der Emittentin ist aufgrund von aufsichtsrechtlichen Vorgaben die Zusammenarbeit mit einer Partnerbank notwendig. Zum Datum des Prospekts arbeitet die Emittentin mit der Solarisbank AG als Partnerbank zusammen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Partnerbank und die Emittentin ihre Zusammenarbeit aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen beenden müssen. Zur Fortsetzung ihres Geschäftsmodells wäre die Emittentin gezwungen, eine Kooperation mit einer anderen Partnerbank abzuschließen oder selbst über die notwendigen aufsichtsrechtlichen Erlaubnisse zu verfügen. Dies könnte unter Umständen nicht ohne zeitliche Verzögerung oder ggf. überhaupt nicht oder nur zu schlechteren Konditionen geschehen. Dies könnte bei der Emittentin zu einer vorübergehenden oder im ungünstigsten Fall zu einer dauerhaften Einstellung des Geschäftsbetriebes führen, die Bedienung der Gewinn- und/oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten gefährden und im ungünstigsten Fall zum Totalverlust des von den Anlegern investierten Kapitals führen.

Der geplante Ausbau der Geschäftstätigkeit der Emittentin macht es erforderlich, dass die Emittentin ihre Geschäftsorganisation, ihren Mitarbeiter* innenstamm sowie ihre internen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollsysteme in entsprechendem Umfang weiterentwickelt und dem geplanten Wachstum anpasst. Durch die Wachstumsstrategie wird die Komplexität der Geschäftsaktivitäten der Emittentin stetig ansteigen, ebenso der Bedarf an finanziellen und logistischen Ressourcen. Es besteht das Risiko, dass es der Emittentin nicht gelingt, ihre Systeme zeitig angemessen weiterzuentwickeln sowie die für die beabsichtigte Wachstumsstrategie erforderliche Organisation aufzubauen. Sollte es zu Fehlern bei der Anpassung dieser Systeme bzw. dem Aufbau der Organisation kommen, besteht ferner das Risiko, dass es zu unternehmerischen und administrativen Fehlentwicklungen oder Fehlentscheidungen kommt, die erheblich nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin haben und die Bedienung der Gewinn- und/oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten gefährden können.

Die allgemeine Geschäftstätigkeit der Emittentin ist mit spezifischen Risiken verbunden. Ein Nachfrage- und Absatzrückgang; Kostenerhöhungen, politische Veränderungen sowie nachteilige Zins- und Inflationsentwicklungen können sich negativ auf das Tagesgeschäft der Emittentin und ihre Vermögens-, Finanz- und Ertragslage auswirken. Die Umsetzung der Unternehmensstrategie der Emittentin könnte komplexer sein als erwartet. Es könnten unerwartete und/oder höhere Umsetzungsrisiken auftreten und/oder Geschäftsprozesse mit mehr Aufwand und Kosten verbunden sein als erwartet. Der Emittentin könnten infolgedessen nicht die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, um die Gewinn- und/oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten zu erfüllen.

In den Geschäftsfeldern, in denen die Emittentin aktiv ist, könnte es zu einem Markteintritt von Konkurrent*innen und somit zu einem verstärkten Wettbewerb kommen. Dieser Wettbewerb könnte sich intensivieren, wenn Wettbewerber*innen in den Markt eintreten und/oder ihre vorhandene Marktposition verstärken wollen. Dies könnte den Preisdruck erhöhen, die Nachfrage nach Produkten der Emittentin senken und nachteilige Auswirkungen auf die geschäftliche Entwicklung der Emittentin haben. Weiterhin kann nicht ausgeschlossen werden, dass Wettbewerber*innen Produkte oder Dienstleistungen entwickeln und anbieten, die denen der Emittentin überlegen sind und/oder auf eine größere Marktakzeptanz stoßen. Generell ist nicht sichergestellt, dass sich die Emittentin in dem gegenwärtigen und künftig zunehmenden Wettbewerb erfolgreich behaupten wird. Der Eintritt eines jeden dieser vorgenannten Umstände kann die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin wesentlich nachteilig beeinflussen und die Bedienung der Gewinn- und/oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten gefährden.

Zukünftige Änderungen der zum Datum des Prospekts geltenden nationalen und europäischen Gesetze, Verordnungen und Richtlinien sowie deren Auslegung können nicht ausgeschlossen werden. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass gesetzgeberische, gerichtliche und/oder behördliche Maßnahmen einen negativen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Emittentin und/oder die Emission der Genussrechte haben, was im schlimmsten Fall die Einstellung der Geschäftstätigkeit der Emittentin und/oder der Emissionen von Genussrechten zur Folge haben kann. Dieses Risiko kann die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin wesentlich nachteilig beeinflussen und die Bedienung der Gewinn- und/ oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten gefährden.

Für die Platzierung der mit diesem Prospekt angebotenen Genussrechte besteht keine Platzierungsgarantie. Insoweit besteht für die Genussrechte ein Platzierungsrisiko, das dazu führen kann, dass der Emittentin zu wenig Kapital für die beabsichtigten Investitionen zur Verfügung steht. Dadurch wäre der beabsichtigte Ausbau der Geschäftstätigkeit gefährdet. Dies kann die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin wesentlich nachteilig beeinflussen und die Bedienung der Gewinn- und/oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten gefährden.

Bei der Emittentin liegt eine Abhängigkeit von einzelnen Schlüsselpersonen vor, insbesondere von den Geschäftsführern und Gründern Inas Nureldin, Michael Schweikart und Jakob Berndt, die die Emittentin gemeinsam als Geschäftsführer leiten. Durch den Verlust dieser Schlüsselpersonen besteht das Risiko, dass der Emittentin für die Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit Fachwissen nicht mehr zur Verfügung steht und somit ein qualifiziertes Investitions- und Risikomanagement nicht mehr in vollem Umfang gewährleistet werden kann. Der Verlust der zuvor genannten Personen könnte sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung der Emittentin auswirken. Es besteht das Risiko, dass die angestrebten Ergebnisse für die Emittentin nicht erwirtschaftet werden können. Dies kann die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin wesentlich nachteilig beeinflussen und die Bedienung der Gewinn- und/oder Rückzahlungsansprüche aus den Genussrechten gefährden.

Bei WIWIN ist Nachhaltigkeit keine grüne Fassade, sondern stellt unsere Vision und den Kern unseres Geschäftsmodells dar. Das WIWIN Impact Scoring stellt diese Haltung unter Beweis: Mit unserer Nachhaltigkeitsbewertung schaffen wir einen standardisierten Ansatz, um die Nachhaltigkeit der Projekte auf unserer Plattform zu bewerten und transparent zu dokumentieren – und diese Transparenz so an unsere Anleger/innen weiterzugeben.

Tomorrow finanziert mit seinen Kundeneinlagen ausschließlich nachhaltige und soziale Projekte. Kein Geld fließt in umstrittene Branchen wie die Rüstungs- oder Kohleindustrie.

WIWIN Impact Scoring für die Wachstumsfinanzierung Tomorrow

Bonusaspekte

  • Aktive Teilhabe von Kund/innen bei der Produktentwicklung
  • Corporate Volunteering
  • Engagement in Netzwerken für Social Entrepreneurs
  • Unterstützung lokalen Initiativen und Spendenaktionen
  • Schaffen Crowdinvestor/innen einen Sitz im Beirat

Sie haben noch offene Fragen und wollen mehr mehr zum WIWIN Impact Scoring erfahren? Zum WIWIN Impact Scoring

Hinweis: Dieses Angebot richtet sich nicht an Staatsbürger/innen der Vereinigten Staaten von Amerika.

Informationen zu Quellen & Bildrechten

An den Anfang scrollen